Keine Zukunft für Nazis!

Nur noch wenige Tage bis die Nazis versuchen durch Hamburg zu marschieren. Der „Tag der deutschen Zukunft“, wie die Faschisten ihre völkische, nationalistische und rassistische Veranstaltung nennen, soll jetzt in Wandsbek stattfinden. In einem Eilverfahren hat das Verwaltungsgericht Hamburg den Nazis eine Route (siehe unten) zugewiesen. Die antifaschistische Mobilisierung geht natürlich unvermindert weiter: Wir werden die Nazis stoppen – auch in Wandsbek!

Die angemeldeten Nazi-Routen in der Innenstadt und Altona wurden erwartungsgemäß nicht genehmigt. Das Verwaltungsgericht Hamburg hat den Nazis die folgende Route zugestanden:

Kreuzung Pappelallee / Hammer Straße / Bärenallee (Anfangskundgebung, Beginn 12 Uhr) –
Hammer Straße – Brauhausstraße – Eilbeker Weg – Wagnerstraße – Eilenau
– Eilbektal – Friedrichsberger Straße – Eilbeker Weg – Brauhausstraße –
Hammer Straße – Kreuzung Pappelallee / Hammer Straße / Bärenallee (Abschlusskundgebung, Ende bis spätestens 17.30 Uhr)

In Wandsbek sind an zwei Orten antifaschistische Kundgebungen, nahe der Nazis, angemeldet. Sie dienen als Treffpunkte und Ausganspunkte für Blockaden:

Eilbeker Weg/Wandsbeker Chaussee, 9 Uhr bis 18 Uhr
ZOB Wandsbek beim Mattias-Claudius-Denkmal, 9 Uhr bis 18 Uhr

Wir raten allen AntifaschistInnen direkt nach Wandsbek zu kommen und die Kundgebungen, Blockaden und anderen Aktionen zu unterstützen. Einen Stadtplan, mit der Nazi-Route und den Gegenkundgebungen gibts hier. Achtet auf Änderungen!

Die Demo des Hamburger Bündnis gegen Rechts (HbgR), die mittleweile von über 200 Gruppen, Organisationen und Institutionen aus dem linken und bürgerlichen Spektrum unterstützt wird, findet nach wie vor in der Innenstadt statt  (Aufruf). Sie startet um 9:30 Uhr am Gerhardt-Hauptmann-Platz und geht zu dem Fest der Stadt Hamburg am Gänsemarkt (Ankunft ca. 11 Uhr). Innerhalb der Demonstration ist ein internationalistischen Jugend-Block geplant (den Aufruf findet ihr bei atesh).

Im Gängeviertel befindet sich ein Convergence Center. Als Anlaufpunkt und zur Vermittlung von Schlafplätzen.

Die Nummer des Hamburger Ermittlungsausschusses (EA) ist: 040 / 432 78 778

Organisiert Euch in Gruppen, haltet Euch auf dem laufenden und bereitet Euch auf den Tag vor. Lasst uns gemeinsam den Naziaufmarsch zum Desaster machen! Kein Fußbreit den Faschisten!

Verschiedene Aufrufe findet ihr hier:
www.keine-stimme-den-nazis.org
www.notddz2012.blogsport.eu
www.3a.blogsport.de
www.atesh.blogsport.eu

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte auch interessant sein...