„Überall ist Taksim, überall ist Widerstand!“

Was als Protestcamp gegen den Abriss des Gezi-Parks in Istanbul begann, hat sich mittlerweile zu einem landesweiten Aufstand gegen die islamisch-konservative AKP-Regierung und deren Politik ausgeweitet: Seit Wochen gehen verschiedene gesellschaftliche Spektren und politische Bewegungen in der Türkei auf die Straße. Immer wieder kommt es zu Demonstrationen, der Besetzung von öffentlichen Plätzen – wie dem Istanbuler Taksim-Platz – und zu Zusammenstößen mit der Polizei. Der Staat reagiert mit massiver Repression, mehrere Menschen wurde durch Polizeigewalt getötet und unzählige verletzt. Was sich in der aktuellen Protestbewegung Bahn bricht, hat vielfältige Gründe. Die Wut breiter Bevölkerungsteile auf die Gentrifizierung der Städte und eine ungehemmte neoliberale Wirtschaftspolitik spielen ebenso eine Rolle wie die schleichende Islamisierung der Gesellschaft oder die Kollaboration der AKP mit den imperialistischen Staaten im Syrien-Krieg.

Die Tatsache, dass die Bewegung eine bis vor kurzem unvorstellbare gesellschaftliche Allianz geschaffen hat, macht sowohl ihre Stärke wie ihre Widersprüche aus. Die politischen Strömungen, die auf der Straße vereint erscheinen, sind überaus heterogen. Neben starken linken Kräften beteiligen sich auch kemalistische, religiöse und reaktionäre Gruppen an dem Aufstand. Die große Mehrheit der Protestierenden hat wohl keine klare politische Zughörigkeit. Es sind verschiedene gesellschaftliche und mitunter undurchsichtige Interessen, die sich hier unter der Klammer der Ablehnung der AKP-Regierung zusammenfinden. Bis jetzt ist völlig offen, welchen Verlauf die Protestbewegung nehmen wird.

Unsere Solidarität gilt den linken und progressiven Kräften des Aufstands: Der kurdischen Bewegung, den linken und kommunistischen Parteien und Organisationen, den anarchistischen und feministischen Gruppen und den vielen Menschen, die einfach für eine besseres Leben kämpfen.

Achtet auf Ankündigungen für Solidaritätdemos in Deutschland und informiert euch über die Kämpfe in der Türkei und Kurdistan!

Ticker: http://gezipark.nadir.org/

Erste Analysen und Hintergründe gibt es u.a. hier:

»Überall Widerstand« – Thomas Elpeldauer

Vereint gegen Erdogan – Mehmet Calli

Lange aufgestaute Wut – Murat Cakir

Auf englisch:

The Turkish protests and the genie of revolution – Jerome Roos

The Right to the City Movement and the Turkish Summer – Jay Cassano

What future for the Turkish uprising? – Mehmet Dösemeci

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte auch interessant sein...