Lampedusa in Hamburg – Here to stay!

In der vergangenen Woche fanden täglich Demonstrationen (mehrfach mit über 1000 Teilnehmer_innen ), Straßenblockaden und weitere Aktionen zur Unterstützung der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ und gegen die rassistischen Polizeikontrollen statt. Auch wenn sich die SPD-Regierung – insbesondere die Hardliner Scholz und Neumann – einer politischen Lösung verweigern und stattdessen auf eine Law & Order-Politik setzen, reißt die Solidarität mit den Flüchtlingen nicht ab. In den nächsten Wochen muss es darum gehen, den Druck auf den Senat zu halten und die Solidaritätsbewegung zu verbreitern. Daher wird es auch in den nächsten Tagen viele (spontane) Proteste geben. Für den 2. November ist außerdem eine Großdemonstration der Flüchtlinge und Unterstützer_innen geplant. Lasst uns weiter entschlossen – aber besonnen und bedacht auf den Kampf der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ – für ein Bleiberecht auf die Straße gehen!

Aktuelles findet ihr unter: lampedusa-in-hamburg.org und facebook.com/lampedusainhamburg

Jeden Mittwoch – 16:30 Uhr – Protest-Zelt (Steindamm 2 / HBF)
Demonstration „Lampedusa in Hamburg – Wir bleiben hier!“

Samstag – 26.10.2013 – 13 Uhr – Rote Flora
Demonstration „Gegen rassistische Kontrollen und Gefahrengebiete“

Samstag – 02. November 2013 – 14 Uhr – Hachmannplatz (HBF)
Großdemonstration „Lampedusa in Hamburg – Wir kämpfen für unsere Rechte!“

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte auch interessant sein...