Waffen für Rojava: Veranstaltung und Party

Rojava_banner_webDie demokratische Selbstverwaltung in den kurdischen Gebieten Nordsyriens (»Rojava«) ist durch den Terror des »Islamischen Staates« (IS) bedroht. Selbstverteidigung ist notwendig! Wir unterstützen daher in der aktuellen Situation die Menschen in Rojava, indem wir mit einer Soliparty in der Roten Flora Spenden für die Selbstverteidigungskräfte der YPG/YPJ sammeln.

20 Uhr:
Veranstaltung zum selbstverwalteten Projekt Rojava und der aktuellen Lage vor Ort mit der Hamburger Rechtsanwältin Britta Eder

Ab 23 Uhr: Party über 2 Floors
Floor 1: Female HipHop (only female MCs auf den Plattentellern)
Floor 2: 80er/90er – Klassiker & Hits, Hits, Hits

facebook.com/events

Veranstaltet von: a², Gruppe für den organisierten Widerspruch, Gruppe gegen Kapital und Nation Hamburg, Interventionistische Linke Hamburg, Projekt revolutionäre Perspektive und Tatort Kurdistan

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte auch interessant sein...