Der Gipfel ruft – Fight G7!

zeitung_thumb_0Die Mobilisierung gegen den G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs im bayrischen Elmau befindet sich auf den letzten Metern. Ab Anfang Juni 2015 wird es in Süddeutschland eine Vielzahl an Protesten geben. Am 6. Juni findet eine Großdemo in Garmisch-Partenkirchen statt und für den folgenden Tag sind Blockaden des Gipfels geplant.

In der Vorbereitung werden dem lokalen Stop G7 Bündnis immer wieder Steine in den Weg gelegt: 20.000 Polizisten sollen den Gipfel bewachen, eine umfangreiche Sperrzone wird um Schloss Elmau eingerichtet und Innenministerium und örtliche Politik versuchen Campflächen für Gipfelgegner_innen zu verhindern. Zudem sollte ein Aufruf zu Blockaden verboten werden, was juristisch aber keinen Bestand hatte. Bayern zeigt sich also mal wieder von seiner besten Seite.

Trotzdem verkündet das Bündnis, dass eine erste Campfläche für etwa 1000 Menschen gefunden wurde. Es wird versucht weitere Gelände anzumieten, was aber noch immer schwierig ist. Insgesamt nehmen die Vorbereitungen für die Proteste aber an Fahrt auf. In zahlreichen Städten finden Veranstaltungen statt, wird eine kollektive Anreise geplant und sich mit öffentlichen Blockadetrainings auf den Gipfel eingestimmt. Das beteiligte politische Spektrum reicht dabei von eher bürgerlichen NGOs über Attac und Linkspartei bis zur radikalen Linken.

Im Mittelpunkt der Kritik an dem G7-Gipfel steht das transatlatische Freihandelsbakommen TTIP und die Kriegs- und Migrationspolitik der mächtigen Industriestaaten. Die G7 inszenieren bei dem Treffen ihre Politik vor der Weltöffentlichkeit und verkaufen sie als alternativlos. Hier gilt es anzusetzen und deutlich zu machen, dass eine Welt ohne Kapitalismus möglich ist. Auch wenn die Zeit der großen Gipfelproteste hinter uns liegt, bieten die Großevents nach wie vor die Chance eine unüberhörbare Absage an Staat und Kapital in breitereren Kreisen wahrnehmbar zu machen. Die Gipfel sind nicht das Zentrum der Macht, aber sie verteidigen medienwirksam die bestehenden Herrschafts- und Eigentumsverhältnisse. Deshalb sind sie auch ein geeigneter Ort, um offensiv für deren Überwindung auf die Straße zu gehen.

Programm der Gipfelproteste

  • 03.06.2015 – Eröffnung der Camps
  • 03.06.2015 & 04.06.2015 – Internationaler Gipfel der Alternativen in München
  • 05.06.2015 – Aktionstag zu Militarisierung, Flucht & Migration
  • 06.06.2015 – Großdemonstration in Garmisch-Partenkirchen
  • 07.06.2015 – Gipfelblockaden

Aufruf mehrerer Gruppen und Organisationen der radikalen Linken
Fight G7-Zeitung von Perspektive Kommunismus [PDF]

Infoveranstaltung zum G7-Gipfel und den geplanten Protesten
Freitag – 29. Mai 2015 – 20 Uhr – Planwirtschaft – Klausstr. 10 – Hamburg

Weitere Infos:
www.stop-g7-elmau.info
www.perspektive-kommunismus.org

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte auch interessant sein...