Auf nach Neumünster – Die rechte Mobilmachung stoppen

demrechtenmobentgegenFür den nächsten Samstag mobilisieren Neonazis und RassistInnen von „Neumünster wehrt sich“ unter dem Titel „Bürger aufgewacht denn es geht um unser Land!“ nach Neumünster um u.a. „Gegen Asylbetrug“, „Rechtsbruch der Merkelregierung (Masseneinschleusung)“ und „Für unsere deutsche Identität“ zu demonstrieren. Aus der gleichen Richtung gab es schon am 14.11.2015 unter ähnlichem Titel und Forderungen den Versuch einer Demonstration in Neumünster. An diesem Tag standen sich ca. 80 Nazis und RassistInnen dank antifaschistischen Blockaden die Beine in den Bauch, um nach 2,5 Stunden und keinen 100 gegangenen Metern wieder einzupacken.

Daran gilt es anzuknüpfen und auch in diesem Jahr den Nazis und Rassisten keinen Meter zu überlassen. Einen lesenswerten Aufruf, warum die antifaschistische Intervention notwendig ist, gibt es von den GenossInnen der Autonomen Antifa Koordination Kiel.

Aktuell steht fest, dass die Nazis eine Kundgebung auf dem Kantplatz angemeldet haben. Um 11:30 gibt es eine antirassistische Demonstration vom Bahnhof Neumünster dorthin. Aus Hamburg wird es eine gemeinsame Anreise mit der Bahn nach Neumünster geben.

Treffpunkt für alle HamburgerInnen: 16.01.2016 – 10:15 – Reisezentrum (Hbf)

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte auch interessant sein...