Gegen den Extremismusquatsch!

Am Samstag, dem 25.06.2011, um 14 Uhr findet vor der Innenbehörde (Johanniswall 4) eine Kundgebung gegen die laufende Extremismusstudie am Rauhen Haus statt. Die Studie des Instituts für Soziale Praxis (ISP) möchte herausfinden wie Jugendliche Zugang zur linksautonomen Szene finden. Dazu sollen Fragebögen an Einrichtungen der Jugendhilfe verschickt werden, die entsprechende Erkentnisse liefern sollen. Erkentnisse, an denen besonders der Verfassungsschutz und die Polizei interssiert sind. Die Finanzierung findet über den „Extremismustopf“ von „Mehr Toleranz – Demokratie stärken“ aus dem Bundesfinanzministerium statt. Der diametrale Gegensatz zwischen rechter und linker Politik wird damit geleugnet und beides gleichgesetzt. Die Extremismuslegende steht jeder fortschrittlichen Aufklärung der Ursachen von rassistischen, antisemitischen und nationalistischen Positionen, die in der bürgerlichen Gesellschaft zu suchen sind, entgegen und behindert Ansätze zu deren Bekämpfung.

Bündniswebsite: http://extremismusstudienstoppen.blogsport.de

Zum Weiterlesen: Broschüre der Antifaschistischen Linken Berlin (ALB) – „Total Extrem?“

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte Dich auch interessieren...