Lüneburg: Der Bundeswehr die Show vermiesen!

Am 27. April soll auf dem Marktplatz in Lüneburg ein sogenannter Rückkehrerappell der Bundeswehr stattfinden. Veranstaltet wird das Ganze von der Stadt Lüneburg und der Bundeswehr und ist den Soldaten des Aufklärungslehrbataillon 3 gewidmet, die in der Lüneburger Theodor-Körner-Kaserne stationiertet sind. Genau diese Soldaten sind immer wieder im Kampfeinsatz in Afghanistan. Gegen den öffentlichen Auftritt der Bundeswehr, das Werben für Krieg und Militarismus, sind lautstarke Proteste angekündigt: Ab 16 Uhr, in Sicht- und Hörweite zu dem Bundeswehrspektakel. Für Hamburg gibt es einen gemeinsamen Zugtreffpunkt.

Zugtreffpunkt für Hamburg:
27. April – 14:30 Uhr – Reisezentrum Hbf

Krieg beginnt hier! Und kann hier sabotieren werden!

Weiter Infos gibt´s bei der Antifaschistischen Aktion Lüneburg/Uelzen

Hier der Aufruf zu den Protesten:

Unser Appell:
Rückkehr aller Soldaten aus Afghanistan
Stoppt die Kriegseinsätze – Bundeswehr abschaffen!

Am Freitag, den 27. April 2012 wollen die Bundeswehr und die Stadt Lüneburg einen sog. „Rückkehrerappell“ auf dem Lüneburger Marktplatz durchführen. Dieses schauerliche Spektakel soll um 16 Uhr beginnen. Als „Rückkehrer“ sind die Soldaten des in der Lüneburger Theodor-Körner-Kaserne stationierten Aufklärungslehrbataillon 3 gemeint. Angehörige dieser Truppe sind immer wieder im Kampfeinsatz in Afghanistan.

Am selben Nachmittag findet um 15 Uhr noch ein Empfang für die Soldaten im Rathaus statt und am Sonnabend den 28. April 2012 lädt die Theodor-Körner-Kaserne zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. In der Kaserne an der Bleckeder Landstraße wird auch vom 23. bis 27. April 2012 die Propagandaausstellung „Warum Soldaten“ gezeigt.

Nachdem die Wehrpflicht in der BRD ausgesetzt wurde und die Bundeswehr zu einer Berufsarmee umgebaut wird, fallen die öffentlichen Gelöbnisse der Wehrpflichtigen weg und mit den „Rückkehrerappellen“ soll Ersatz geschaffen und die Soldaten der Bundeswehr öffentlich geehrt werden. Öffentliche Appelle des Militärs haben in Lüneburg eine unrühmliche Tradition. Sei es Reichs- oder Wehrmacht oder heute die Bundeswehr, die in Lüneburg stationierten Miltäreinheiten suchten immer wieder die Öffentlichkeit, um Zustimmung für ihre Kriegspolitik zu erlangen und Soldatentum und Krieg zu glorifizieren.

Krieg in Afghanistan:
Vor mehr als zehn Jahren, am 7. Oktober 2001 begannen die US-Streitkräfte mit der Bombardierung Afghanistans. Die Bundeswehr beteiligt sich seit Ende 2001 an dem Kriegseinsatz. Beteiligt daran auch Soldaten aus Lüneburg. Darunter das Aufklärungslehrbataillon 3 aus Lüneburg.

Der NATO-Krieg mit deutscher Beteiligung in Afghanistan hat verheerendee Folgen: Steigende Opferzahlen unter der Zivilbevölkerung von Jahr zu Jahr, zerstörte Infrastruktur, sinkende Lebenserwartung.

In Afghanistan herrschen eine korrupte Clique um Hamid Karsai und die reaktionären Warlords, die dort auch die Interessen der westlichen Kapitalgeber und der NATO sichern sollen. Gemeinsan mit den islamistischen Taliban verhindern sie jede demokratische und fortschrittliche Entwicklung Afghanistans. Unter dem Schutz der Besatzer können so fortschrittliche und linke Kräfte im Land, die für demokratische Verhältnisse, Frauenrechte, eine Landreform und soziale Gleichheit eintreten, unterdrückt werden.

Die Nato-Staaten haben kein Interesse an einer fortschrittlichen Entwicklung in Afghanistan. Afghanistan ist für die kapitalistischen Mächte vor allem von Interesse, weil es inmitten einer Region liegt, die reich an Rohstoffen ist. Dabei geht es den Besatzern weniger um die in Afghanistan vorhandenen Rohstoffe, als vielmehr um den geplanten Transport von Gas mit Pipelines durch das Land. Der Internationale Währungsfond hat Afghanistan zudem ein Programm verordnet, das die reibungslose Verwertung von Kapital garantiert. Das bedeutet konkret: Einführung von geringen Unternehmenssteuern für alle Investoren, die Aufhebung von Handelsbeschränkungen und die Reduzierung von Zöllen. Es geht den Nato-Staaten in erster Linie um eine stabile Herrschaft in Afghanistan. Sie wollen ein sicheres Umfeld schaffen, damit das Kapital in Ruhe seine Geschäfte machen kann.

Die Kriegseinsätze der NATO-Staaten überall auf der Welt, egal ob in Afghanistan oder Lybien nennen sie „humanitäre Interventionen“, „Schutz für die Zivilbevölkerung“, „Kampf gegen den Terror“. Gemeint ist jedoch immer etwas anderes: Es sind die eigenen wirtschaftlichen, machtpolitischen und (geo)strategischen Interessen der mächtigen kapitalistischen Staaten, die Rohstoffsicherung und der freie Zugang zu gewinnbringenden Märkten und Handelswegen, die die Ursache für Krieg und Zerstörung sind. In Zeiten zunehmender globaler Konkurrenz und Krisen wird es zunehmende weltweite Kriegseinsätze geben – mit immer mehr deutschen Waffen (Deutschland ist weltweit drittgrößter Waffenexporteur) und immer öfter auch mit deutscher Beteiligung.

Krise und Krieg
Zur Aufrechterhaltung der kapitalistischen Weltwirtschaftsordnung ist jedes Mittel recht: Es werden ethnische Konflikte bis hin zum Bürgerkrieg angeheizt, um „humanitäre Interventionen“ zu rechtfertigen (Ex-Jugoslawien), Piraten gejagt, denen vorher die Lebensgrundlage entzogen wurde (Somalia), „Terroristen“ getötet, die wenige Jahre vorher noch als Freiheitskämpfer finanziert wurden (Afghanistan) oder rohstoffproduzierende Länder überfallen, indem ihnen die Produktion von Massenvernichtungswaffen angedichtet wird (Irak). Dabei waren und sind es gerade die Aggressoren USA und Großbritannien, die in beiden Irakkriegen und Afghanistan die Massenvernichtungswaffe Uranmunition eingesetzt haben und immer noch benutzen – mit verheerenden Folgen. Sie werden dabei gedeckt und unterstützt von den übrigen „willigen Besatzern“.

Mit der Zuspitzung der Krise wächst die Gefahr, dass Spannungen zwischen den imperialistischen Mächten zur Konfrontation untereinander führen. Der Preis für die „Verteidigung“ der bestehenden Eigentums- und Machtverhältnisse wird überwiegend in anderen Teilen der Welt bezahlt.

Die sogenannte Bankenkrise ist noch lange nicht beendet, die Schulden der Finanzinstitute sind nur von den Nationalstaaten übernommen worden und sollen durch Einsparungen bei der kommunalen Infrastruktur, Zerstörung des sozialen Netzes, Steuererhöhung und Inflation auf die Bevölkerung abgewälzt werden. Die Krise hatte ihren Ursprung in der Überproduktion.

Die inneren Gesetzmäßigkeiten der profitgelenkten Ökonomie entlarven Stück für Stück das Konzept des freien Welthandels als Farce und das Gerede von gemeinsamen europäischen, transnationalen oder sonstigen Interessen als Propaganda. Die nach wie vor weitgehend nationale Organisation der Ökonomien treibt die Staaten und ihre Bündnisse immer tiefer in gegenseitige Konkurrenz. Die gesamte innerstaatliche Verfasstheit, Sozialstaat und Lohnstruktur werden auf die Realisierung möglichst hoher Profite auf dem (Welt-)Markt ausgerichtet. Zu ihrem Schutz greift der nationale politische Apparat auf Maßnahmen zur Absicherung der heimischen Wirtschaft zurück, die zwangsläufig zu Gegenmaßnahmen anderer Staaten führen. Wenn die zahlreichen Instrumente zur Abwälzung krisenhafter Erscheinungen auf andere Regionen der Welt (durch Diplomatie, Protektionismus, Internationalen Währungsfond usw.) nicht mehr greifen, schlägt die Stunde des Militärs.

Krieg nach außen…
Die Transformation der Bundeswehr zu einer weltweit einsetzbaren Interventionsarmee wird heute immer weiter voran getrieben. Angesichts knapper werdender Ressourcen und einer Weltwirtschafts(un-)ordnung, die für immer größere Teile der Welt Hunger und Elend bereithält, etabliert der „Westen“ unter dem Vorwand der Terrorabwehr eine Sicherheitsarchitektur, die zunehmend militarisiert wird. Die Abschottung nach Außen – mit Grenzregimen, Zäunen, Mauern und Lagern – korrespondiert dabei mit weltweiten Interventionen, die den Zugriff auf „unsere“ Rohstoffe und die Freiheit der Handelswege sichern sollen. Es geht um wirtschaftliche Interessen und um Einfluss in den Regionen. Die „Auslandseinsätze“ beugen nicht gegen Terrorismus vor und sie schaffen erst recht keinen Frieden. Sie drehen vielmehr an der Gewaltspirale. Sie fordern zivile Opfer und sorgen für noch mehr Armut, Hunger und Zerstörung. Zivile Möglichkeiten der Entwicklungshilfe und der Politik werden zunehmend an die militärischen Erfordernisse angepasst und diesen untergeordnet. Humanitäre Anliegen verkommen zur bloßen Propaganda, denn diese Sicherheitsarchitektur hält die weltweiten Verhältnisse, die Hunger und Elend hervorbringen, aufrecht, statt sie zu verändern. Die weltweiten Interventionen sind Teil des Problems, nicht dessen Lösung.

Krieg nach innen…
Uniformen sollen wieder ein gewohntes Bild im öffentlichen Leben darstellen. Das stieß in der Bundesrepublik lange Zeit aus guten Gründen auf Ablehnung. Seit vielen Jahren initiieren Militärs in Zivil und Uniform Patenschaften zwischen Bundeswehr-Kompanien und Städten und Gemein-den, um eine Verankerung der Armee in der Gesellschaft herzustellen.

Eine Armee im Einsatz, so sagen es Militärs und ihre Soziolog_innen selbst, braucht die aktive Unterstützung der Bevölkerung. Um diese Unterstützung zu bekommen, lässt sich die Bundeswehr eine Menge einfallen: von Beach-Volleyball-Turnieren bis zu öffentlichen Gelöbnissen, von Tagen der offenen Tür bis zu Auftritten auf Messen und Marktplätzen. Nicht zu vergessen die Werbeveranstaltungen an Schulen und Arbeitsämtern, bei denen sie sichere Jobs mit guter Bezahlung verspricht.

Der Sinn des Appells in Lüneburg ist es auch, immer wieder die aktive Unterstützung der gesellschaftlichen Eliten für das deutsche Militär zu demonstrieren. Im Rahmen solcher Veranstaltungen sollen die guten Kontakte zwischen Bundeswehr, Wirtschaft und Politik noch weiter vertieft werden. Die öffentlichen Spektakel der Bundeswehr und ihrer Helfershelfer, kombiniert mit der üblichen zwielichtigen Kriegsberichterstattung, sind Teil einer „Mobilmachung der Zivilgesellschaft“.

Es war eine wichtige Lehre aus dem Faschismus und dem Zweiten Weltkrieg, dass von deutschem Boden kein Krieg mehr ausgeht, dass der Krieg nicht gesellschaftsfähig ist. Um den jetzigen Zustand sowie die zukünftigen Militäreinsätze normal werden zu lassen, soll die Gesellschaft auf die Bundeswehr und das Mittel der Gewalt als gewöhnlichem Instrument der Interessenvertretung eingeschworen werden. Die Bundeswehr braucht die ideologische Unterstützung der lokalen Institutionen, um die Zustimmung für ihre Kriegspolitik gesellschaftlich zu verankern. Diesem Interesse dient sich auch die Stadt Lüneburg mit sog. „Rückkehrerappell“ an. Dem gilt es zu entgegnen: Nicht in unserem Namen!

Aufklärungslehrbataillon 3 entwaffnen!
Es geht darum, die Bundeswehr langfristig kriegsunfähig zu machen, um weitere Kriege zu verhindern bzw. die aktuellen zu beenden. Unser Ziel ist es, die Bundeswehr aus der Öffentlichkeit zu drängen, Interventionskriege unmöglich zu machen – letztlich die Bundeswehr abzuschaffen.

Wir können uniformierte Horden aus ganz unterschiedlichen Gründen nur schwer ertragen. Unser Ziel ist klar und deutlich: Truppenstärke Null! Wir widersprechen energisch und öffentlich der Militarisierung des öffentlichen Raumes und des politischen Denkens und Handelns.

Deshalb werden wir am 27. April 2012 die Honoratioren der Stadt Lüneburg sowie das Militär wieder damit konfrontieren, was sie mit ihrer Show vergessen und verstecken wollen: Das Aufklärungslehrbataillon 3 führt Krieg.

Gegen die öffentliche Zelebrierung von Militarismus und Kriegstreiberei, fanden in Lüneburg in den letzten Jahren bereits Proteste und verschiedene Aktione statt. So wurden öffentliche Gelöbnisse und ähnliche Veranstaltungen der Bundeswehr immer wieder lautstark gestört. Wir rufen dazu auf, diese Proteste weiter zu tragen!

Bundeswehr und NATO raus aus Afghanistan – Kriege sabotieren!

April 2012 – Antifaschistische Aktion Lüneburg/Uelzen

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte Dich auch interessieren...