Gemeinschaftlicher Widerstand – Demo gegen Repression

Am 3. Dezember startet in Hamburg der „Rondenbarg-Prozess“. Angeklagt sind mehr als 80 Aktivist*innen. Ihnen wird vorgeworfen sich an einer Demonstration gegen den G20-Gipfel im Sommer 2017 beteiligt zu haben, die durch massive Polizeigewalt aufgelöst wurde. Sie werden keiner individuellen Straftat beschuldigt, die bloße Anwesenheit soll für die Anklage ausreichen. Der Vorwurf einer „gemeinschaftlichen Tat“ stellt einen drastischen Angriff auf die Versammlungsfreiheit dar. Sollte die Staatsanwaltschaft mit ihrer Anklage Erfolg haben, könnte in Zukunft die einfache Teilnahme an einer Demonstration oder einer anderen Versammlung als Straftat ausgelegt werden.

Gerade die vergangenen Monate waren von tiefen Repressionsschlägen gegen linke Bewegungen gezeichnet. Es trifft Einzelne, aber gemeint sind wir alle!

Zusammen mit einem breiten Spektrum waren wir gegen den G20-Gipfel in Hamburg auf der Straße – laut, entschlossen und solidarisch. Lasst uns diesen Angriff genauso beantworten.

Gegen Polizeigewalt und Repression! Für eine solidarische und klassenlose Gesellschaft!

Demonstration in Hamburg
05.12.2020 | 16 Uhr | Hauptbahnhof

Bundesweiter Aufruf: „Gemeinschaftlicher Widerstand gegen ihre Klassenjustiz“

Alle Infos unter: gemeinschaftlich.noblogs.org

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte Dich auch interessieren...