Antifaschistische Kampagne in Hamburg

Die letzten Monate haben gezeigt, dass antifaschistische Praxis auch im vermeintlich nazifreien Hamburg unverzichtbar bleibt. Ob „Querdenken“-Aufmärsche in der Innenstadt, antisemitische und rassistische Übergriffe durch Rechte und Polizei oder die Aktivitäten der AfD: Es gibt genug Gründe, um aktiv zu werden.

Verschiedene Gruppen haben sich deshalb jetzt zur Kampagne „Antifa United“ zusammengeschlossen. Los geht es ab Anfang Juni mit monatlichen Themen-Rundgängen in verschiedenen Stadtteilen: Gemeinsam mit euch wollen wir antifaschistische Geschichte sichtbar machen, den Betroffenen von faschistischer Gewalt gedenken und rechte Strukturen aus der Deckung holen.

Im Vorfeld der diesjährigen Bundestagswahl wird sich auch die Hamburger AfD mit Infoständen, Plakatkampagnen und Kundgebungen wieder öfter vor die Tür wagen. Eins ist sicher: Sie wird mit Gegenwehr rechnen müssen! In der Woche vor der Bundestagswahl organisieren wir daher eine Antifa-Woche. Eine Woche lang jeden Tag antifaschistische Politik mit Vorträgen, Gesprächen und Aktionen, zum informieren, diskutieren, vernetzen und aktiv werden.

Antifa United – Alle zusammen gegen den Faschismus!

Termine der Kampagne

06.06.2021 – 13 Uhr – S Ohlsdorf

Kein Vergeben, kein Vergessen – antifaschistischer Rundgang über den Ohlsdorfer Friedhof

Wir wollen gemeinsam verschiedene Orte auf dem Ohlsdorfer Friedhof besuchen und dabei Revolutionär*innen und Widerstandskämpfer*innen gegen den deutschen Faschismus gedenken. Zudem beleuchten wir auch die umkämpfte Geschichte des Friedhofs selbst, der in den vergangenen Jahren immer wieder von Faschist*innen und Geschichtsrevisionist*innen instrumentalisiert wurde. Erinnern heißt kämpfen!

03.07.2021 – 14 Uhr – Spritzenplatz (Altona)

Der NSU in Hamburg: 20 Jahre Mord an Süleyman Taşköprü

Vor 20 jahren haben die Neonazis des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) im Juni 2001 den jungen Familienvater Süleyman Taşköprü in Hamburg-Altona hingerichtet. Bis zum heutigen Tag verhindert der Senat einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss und damit die vollständige Aufklärung des Mordes. Mit einem gemeinsamen Rundgang begeben wir uns auf die Spuren der Tat: An verschiedenen Stationen im Stadtteil beleuchten wir rassistische Kontinuitäten und gesellschaftliche Strukturen, aus denen bis heute rechter Terror erwächst. Im Zentrum des Rundgangs steht die Perspektive von Betroffenen rechter Gewalt und die Frage nach antifaschistischen Handlungsmöglichkeiten.

24.07.2021 – U Saarlandstraße

Antifaschistischer Widerstand – Damals und Heute
Fahrradtour auf den Spuren alter und neuer Nazis

Wo fand antifaschistischer Widerstad statt und wie sah er aus? Welche Firmen und Orte waren wichtig für die Kriegsführung der Nationalsozialisten? Von wem und wo geht heute noch die rechte Gefahr aus? Diesen und weiteren Fragen wollen wir gemeinsam mit euch im Rahmen unserer Fahrradtour durch Winterhude auf den Grund gehen.

20.-26.9.2021 – Hamburg

Antifaschistische Woche

Eine Woche lang jeden Tag antifaschistische Politik mit Vorträgen, Gesprächen und Aktionen, zum informieren, diskutieren, vernetzen und aktiv werden.

Aktuelles: antifaunitedhamburg.noblogs.org

PRP

Das Projekt Revolutionäre Perspektive (PRP) wurde Anfang 2009 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Menschen aus verschiedenen Bereichen der (radikalen) Linken. Die Erfahrungen der Mitglieder reichen in die autonome und antifaschistische Bewegung sowie in die antirassistische und internationalistische Arbeit hinein. Wir haben uns gemeinsam organisiert und versuchen, mit praktischen Aktionen gesellschaftliche Widersprüche aufzugreifen, für eine revolutionäre Perspektive einzutreten und Alternativen zum gegenwärtigen kapitalistischen System aufzuzeigen.

Das könnte Dich auch interessieren...